Zukunft und Fisch

Was bedeutet eigentlich Nachhaltigkeit? Und was hat das mit Fisch zu tun?

Kostenloser Aquaponik-Workshop am IGB

Das IGB bietet am 28. November 2016 einen kostenlosen Aquaponik-Workshop für Anwender/innen an. Angesprochen sind z.B. Praktiker/innen aus Fischzucht und Gartenbau. Die Plätze sind begrenzt, es gibt ein Bewerbungsverfahren. Einsendeschluss ist der 8. September.

Mehr Infos: http://bit.ly/PM_IGB_Academy_Aquaponik
Direktlink zu den Bewerbungsunterlagen: http://bit.ly/IGB-Academy_Aquaponik_Bewerbung

Zukünftige Schwerpunkte und Zielsetzungen

Der Aquaponik-Kooperationsvertrag für Urban Farming zwischen dem Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Firma ECF Farmsystems GmbH ist zum Jahresende 2014 ausgelaufen. Die Partner haben im Rahmen ihrer Zusammenarbeit festgestellt, dass sie in Zukunft unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte und Zielsetzungen verfolgen möchten. IGB und ECF haben sich daher gemeinsam darauf verständigt, die Kooperation nicht fortzusetzen. >>

 

Neue Tomatenfisch-Broschüre auf Deutsch und Englisch erschienen!

Die neue Tomatenfisch-Broschüre ist da! Sie kann auf Deutsch und Englisch in unserem Download-Bereich kostenfrei heruntergeladen werden.

tl_files/tomatenfisch/bilder/broschuere screenshot_158.jpg

Neues großes EU-Projekt für den Tomatenfisch!

Der Tomatenfisch wird jetzt mit mehreren Anlagen in einem EU-Großprojekt verwirklicht! Hier ist der Direktlink zu unserem INAPRO-Projekt.

tl_files/tomatenfisch/bilder/130326 logo 2 white bg_158webTF.jpg

ASTAF-PRO ist "Ausgezeichneter Ort" 2013/14!

Der Tomatenfisch ist "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" 2013/14! >>

tl_files/tomatenfisch/bilder/deutschland land der ideen158.gif

Kindergeschichte zum Tomatenfisch erschienen

Das IGB hat eine Kindergeschichte über den Tomatenfisch veröffentlicht! >>

Tomatenfisch gewinnt Forschungspreis

Tolle Nachrichten: Das Tomatenfisch-Projekt (ASTAF-PRO) gewinnt den Forschungspreis "Nachhaltige Entwicklungen"! >>

Kontakt zur IGB-Aquaponikforschung

 

 

Aktueller Stand: Das Tomatenfisch-Projekt ist ausgelaufen und wird nun im EU-Nachfolgeprojekt INAPRO fortgeführt. Dort finden Sie alle aktuellen Entwicklungen. Wir empfehlen Ihnen, sich dort z.B. auch für den Newsletter (rechte Seitenspalte) anzumelden.

Allgemeine Fragen zur Aquaponik: Das IGB ist primär ein Forschungsinstitut. Bitte haben Sie daher Verständnis, dass wir aus Kapazitätsgründen keine Bürgerberatung zur Aquaponik generell bzw. zu Aquaponik-Kleinanlagen oder privaten Vorhaben anbieten können.

Besichtigung der IGB-Aquaponikanlage: Die IGB-Aquaponikanlage in Berlin ist eine technische Einrichtung, in der wissenschaftlich gearbeitet wird. Besichtigungen sind daher ausschließlich im Rahmen öffentlicher Besucherveranstaltungen (z.B. Tag der offenen Tür am IGB) möglich. Termine geben wir frühzeitig auf der IGB-Homepage bekannt. Darüber hinaus sind leider keine individuellen Besichtigungen möglich.

 

Journalistinnen und Journalisten: Bitte wenden Sie sich an die IGB-Pressestelle.

 

Wissenschaftliche Anfragen, Abschluss- und Forschungsarbeiten etc.:
Bitte melden Sie sich direkt bei Prof. Dr. Werner Kloas und Dr. Daniela Baganz.

 

Professionelle Akteure aus Wirtschaft und Landwirtschaft:

Wir erhalten sehr viele Anfragen von potentiellen Anwendern und Investoren, was uns selbstverständlich freut. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir - insbesondere bei fachfremden Anfragen von Privatpersonen - nicht jede Idee ab der Frühphase inhaltlich begleiten können.
Die Aquaponik gehört in das Segment der modernen und hochtechnischen Nahrungsproduktion. Ökonomisches und technisches Know-how bzw. Fachpersonal sind daher unabdingbar, um eine Aquaponikanlage erfolgreich und wirtschaftlich erfolgreich betreiben zu können. Bitte lesen Sie zunächst die Informationen, die wir Ihnen im Anwender-Bereich dieser Webseite bereitgestellt haben. Sollten Sie darüber hinaus Fragen zur wirtschaftlichen Umsetzung von Aquaponik haben, können Sie zum IGB-Wissenstransfer Kontakt aufnehmen.

 

Unsere Facebookseite Wissenschaftsjahr Forschungsbörse